Investieren-Tipps Inhaltsübersicht

Investieren in Fonds & ETFs - Tipps für die erfolgreiche Geldanlage

Update: Sonntag, 28. Februar 2021

Home / Wertpapiere / Fonds & ETFs

Investieren in Fonds oder ETFs (Exchange-Traded Funds) bietet viele Möglichkeiten und hat besondere Vorteile im Vergleich zu Einzelaktien. Diese Formen der Geldanlagen eignen sich für breite Risikostreuung und Diversifikation insbesondere auch für kleinere Vermögen. Es lassen sich sehr einfach die verschiedensten Anlageklassen abdecken wie z.B. "normale" Unternehmensaktien, Anleihen, Immobilien oder Rohstoffpreise. Hier findest du nützliche Informationen und Tipps, wie du mit ETFs und Fonds dein Portfolio sinnvoll erweitern kannst.

Strichliste - Zahlen erhöhen sich

 

Grundlagen und Tipps zum Investieren in Fonds & ETFs

Einzelaktien vs. aktive Fonds vs. ETFs
Was ist besser: Gewinne ausschütten oder thesaurieren?

 

Was sind ETFs? Grundlagen und Merkmale von ETFs

  • Mit ETFs kannst du langfristig mit Aktien ein Vermögen aufbauen.
  • ETFs bilden Aktienlisten nach. Zum einen können das bekannte Indizes wie der DAX, S&P 500 oder der Weltaktienindex MSCI World sein. In diesem Fall kauft eine Fondsgesellschaft mit dem Geld der Anleger alle Wertpapiere, die im Index enthalten sind. Zum anderen gibt es auch ETFs für alle möglichen anderen Aktiengruppen, beispielsweise ausgewählt nach bestimmten Ländern/Regionen, nach bestimmten Unternehmensbranchen, nach wirtschaftlichen Faktoren (z.B. Dividenden-Aristokraten), nach Umwelt- oder Nachhaltigkeitskriterien u.v.m.
  • Ebenso gibt es zahlreiche alternative ETFs, die nicht auf Aktien, sondern z.B. auf Rohstoffe, Metalle, Immobilien, Anleihen, Short-Positionen, Spekulationsobjekte oder andere Anlageformen setzen.
  • Es gibt ausschüttenden ETFs, die regelmäßig Dividenden an dich auszahlen sowie thesaurierende ETFs, bei denen Dividenden automatisch wieder angelegt werden. Möchtest du ein passives Einkommen erzielen, sind ausschüttende ETFs gut geeignet. Möchtest du hingegen für die Zukunft sparen und ein langfristig ein Vermögen aufbauen, sind thesaurierende ETFs vermutlich besser geeignet.
    Mehr Details und Tipps rund um den Unterschied ausschüttende ETFs vs. thesaurierende ETFs haben wir für dich in einer separaten Übersicht erläutert.

 

Unterschiedliche Arten von ETFs

  • Physischer ETF - Beim physischen ETF oder auch physisch replizierenden ETF werden alle Wertpapiere (Aktien, Anleihen) entsprechend ihrem Anteil im Index gekauft. Das gibt dir als Anleger eine maximale Transparenz, da du immer genau bescheid weisst, in welche Wertpapiere dein Geld gerade investiert ist. Bei einem ETF mit einer 100-prozentigen Nachbildung spricht man auch von einer Vollreplikation. Ist die Nachbildung etwas unter 100%, spricht man auch von kleinen Abweichungen, dem sogenannten Tracking-Error.
  • Physischer ETF mit optimierter Auswahl (optimized sampling) - Beim ETF dieser Art werden nicht alle Aktien im Index tatsächlich gekauft, sondern nur eine optimierte Auswahl (Teilreplikation). Das kann sowohl Vorteile als auch Nachteile bei Rendite und Risikominimierung bedeuten. Ein genauer Blick in das Datenblatt des ETFs sind daher in jedem Fall empfehlenswert. Häufig fallen die Gebühren bei Teilreplikation niedriger aus. Je nach Anlagestil kann es sich daher lohnen, diese kleineren Abweichungen zum Index in Kauf zu nehmen und Gebühren zu sparen.
  • Synthetischer ETF (swap) - Eine weitere Art, wie ein ETF einen Index nachbilden kann, ist die synthetische oder auch indirekte Replikation über ein Tauschgeschäft.
    Ein solcher ETF basiert auf einem Vertrag mit einem Finanzinstitut, also einer großen Bank, auch Kontrahent genannt. Dieses Finanzinstitut verpflichtet sich, dem ETF die exakte Rendite des abgebildeten Index, also z.B. die Entwicklung der enthaltenen Aktien, zu liefern.
    • Da der Swap-ETF nicht wirklich die Aktien seines abgebildeten Index enthält, sondern stattdessen je nach Anlagepolitik z.B. eine Investition in ein alternatives Aktienbündel mit dem Swap-Vertrag der Bank kombiniert, entsteht ein so genanntes Kontrahentenrisiko. Im Falle einer Insolvenz der Bank, bleibt der ETF auf bestehenden Forderungen aus dem Swap-Vertrag sitzen. Da der Swap-Anteil nicht Teil des Sondervermögens ist, besteht für dich die Gefahr, dass dann ein Teil deines angelegten Geldes verloren geht.
    • Auf der anderen Seite bieten synthetische ETFs dir eine kostengünstige Alternative, um in weitere Märkte wie Rohstoffe, Immobilien oder Devisen-Geschäfte zu investieren, so dass du auch als Privat-Investor mit kleinem Vermögen besondere Anlageklassen oder Nischenprodukte abdecken kannst.
    • Darüber hinaus bieten dir Swap-ETFs häufig kostengünstigere Alternativen und teilweise eine bessere Abbildung des Index als physische ETFs (kleinerer Tracking-Error).

 

Welche Vorteile haben ETFs?

  • Kurz: Einfach, kostengünstig, transparent und flexibel.
  • Geringe Kosten: Die Anschaffungs- und laufenden Kosten für ETFs sind deutlich niedriger als bei aktiv gemanagten Investmentfonds.
    • Typischerweise liegen die Kosten bei ETFs bei 0 - 0,8 Prozent des Fondsvermögens.
    • Bei aktiv gemanagten Fonds dagegen häufig bei 1,5 - 2 Prozent.
  • Diversifikation – Mit dem Kauf eines ETFs kannst du auch als Privatanleger recht einfach und komfortabel in ganze Anlagemärkte investieren. 
    ETFs erlauben dir somit ein sehr breit gestreutes Portfolio mit tausenden von Wertpapieren verschiedenster Anlageklassen. Also eine vielseitige Vermögensverteilung mit weniger Risiko gegenüber Anlagen in wenige Einzeltitel.
  • Einfache Administration. Du musst dich nicht selbst um eine große Anzahl an Aktien kümmern. Themen wie Besteuerung, Verwendung von Dividenden oder Umschichtungen werden für dich übernommen. 
  • Hohe Sicherheit: ETFs sind Sondervermögen. Das bedeutet dein angelegtes Geld wird vom Betriebsvermögen des ETF-Anbieters getrennt und ist im Falle einer Insolvenz des ETF-Anbieters nicht Teil der Konkursmasse.
  • Liquider Markt vorhanden: jederzeit an der Börse handelbar.

 

Welche Nachteile haben ETFs?

  • Bestimmte ETFs können sehr riskant sein, insbesondere Gehebelte ETFs, Short-ETFs und andere spekulative ETFs solltest du sehr bewusst einsetzen und dir über Risiken im Klaren sein.
  • Es gibt inzwischen eine riesige Fülle an unterschiedlichen ETFs, was dir die richtige Auswahl erschweren kann ("Wer die Wahl hat, hat die Qual"). Du solltest dir vor dem Kauf daher die Funktionsweise deiner ausgewählten Produkte genau ansehen und verstehen, um sie für alle Marktsituationen richtig einschätzen zu können.

 

Disclaimer
Bitte beachte: Die Informationen auf dieser Website dienen allgemeinen Informationszwecken und stellen keine betriebswirtschaftliche, rechtliche oder steuerliche Beratung dar. Obwohl wir uns bemühen, alle Inhalte und Quellen sorgfältig zu prüfen, haften wir nicht für ihre Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit.

 

Quellen und interessante Links

  1. finanztip.de - Indexfonds (ETFs) - Einfach und günstig in Aktien anlegen: mit Indexfonds
  2. verbraucherzentrale.de - Welche Vorteile haben ETFs?
  3. justetf.com - Vorteile der Geldanlage mit ETFs
  4. scalable.capital - Physische vs synthetische ETFs: Alles was Sie wissen müssen
  5. justetf.com - Swap-ETFs: Synthetische Replikation von ETFs
  6. extraetf.com - Was ist ein Swap-ETF?

 

Handelst du auch mit ETFs? Hast du weitere Tipps und Anregungen rund um ETFs oder bestimmte Fonds? Wie sind deine Erfahrungen beim Vermögensaufbau? Schreibe doch einen Kommentar.

Kommentare 0

 

Neuen Kommentar schreiben: